Salar de Uyuni

Unsere letzte Station in Bolivien war eine dreitägige Tour mit dem Jeep durch den Südwesten, mit Hauptattraktion “Salar de Uyuni“. Das Ziel der Reise, etwas unerwartet: San Pedro, Chile!

Das Abenteuer startete in Uyuni, wo wir nach einer Stunde Verspätung endlich den Fahrer kennenlernten. Dieser war sehr freundlich, sprach und verstand aber kein Wort Englisch.

Nach dem Verladen des Gepäcks gings zuerst auf einen bolivianischen Zugfriedhof, wo es nur so von Touristen wimmelte. Wir machten ein paar Fotos und dann fuhren wir weiter in Richtung Salzwüste.

Es dauerte keine volle Stunde und wir konnten am Horizont schon etwas weißes hervorblitzen sehen. Kaum fünf Minuten später standen wir schon auf salzigem Untergrund. Die Wüste sah aus als wäre sie mit Schnee bedeckt … dreckigem Schnee! Doch je weiter wir in die Wüste fuhren, desto klarer wurde das Salz, eine wunderschöne Landschaft. In einem Salzhotel (rein aus Salz gebaut) machten wir dann Mittagspause. Danach ging‘s noch tiefer in die scheinbar nie endende Salzlandschaft, bis wir an einer “Insel“ (Isla del Pescado) halt machten. Diese war mit Riesenkakteen bedeckt, und mit riesig meine ich auch wirklich riesig. Nach einem Rundgang ging die wilde Fahrt weiter. Als es bereits leicht dämmerte, erreichten wir endlich das Ende der Wüste, wo sich auch unsere nächtliche Bleibe, ein weiteres Salzhotel, befand. Dort gab‘s nach Tee und Kekse ein leckeres Hühnchen. Nachdem wir uns eine Steckdose (während der Tour eine echte Seltenheit und daher heiß umkämpft) für unsere Handys sicherten, fielen wir aus Erschöpfung ins Bett und fast ins Koma, die Hitze war echt eine Wucht.

Am nächsten Tag brachte uns der Jeep immer weiter in den Süden von Bolivien. Dort gibt‘s eigentlich nichts anderes als Steine, Sand und einige wunderschöne Lagunen die von verschiedenen Flamingoarten bevölkert werden. Die schönste und auch bekannteste Lagune stand als letztes am Programm – die Laguna Colorado, welche aufgrund von bestimmten Mikroorganismen rotes Wasser beinhaltet! Das Gesamtbild der Lagune war einfach perfekt und ihr könnt euch schon auf die Fotos freuen. Dann gings auch schon ins nächste “Hotel“, wo der ganze Jeep in ein Zimmer gesteckt wurde. Leider gab‘s in unserer Reisegruppe eine jede Menge Schnarchnasen und so bekamen wir die ganze Nacht ein Gratiskonzert der Extraklasse. So etwas konnte man sich nicht entgehen lassen und so blieben wir hellwach 😀

Am dritten Tag starteten wir bereits um 04:00 Uhr. Bei Dunkelheit und mit wenig bis gar keinem Licht ging‘s immer bergauf. Dann begann es auch noch ordentlich zu schneien und die Windschutzscheibe begann mit voller Wucht anzulaufen, doch ans langsamer fahren wurde nicht gedacht. Im Gegenteil, dieser Abschnitt der Tour wird von den Fahrern wohl als kleines Wüstenrennen genutzt. Da unserem Jeep ein paar PS fehlten, wurden diese durch Wahnsinn und Erfahrung ersetzt. So lagen wir ziemlich an erster Stelle, als uns ein Reifen platzte! In Rekordgeschwindigkeit wurde der Ersatzreifen aufgezogen und so erreichten wir die heißen Quellen schlussendlich unter den “top ten“. Dort zogen wir uns in einem übelst riechendem WC die Badeklamotten an und dann gings auf 5.000m Höhe in ein rustikales Thermalbecken mit Ausblick, so wie ihn nur die Götter haben müssen! Danach fuhrer wir in Richtung chilenischer Grenze, wo uns unser Fahrer einfach aussteigen ließ, da nur wir beide nach Chile einreisen wollten, die anderen fuhren wieder zurück nach Uyuni. Gottseidank hatten wir einen Argentinier mit im Auto, der uns mit gebrochenem Englisch in groben Zügen erklärte, wie es für uns nun weiterging. Nach einer komplizierten Ausreise aus Bolivien gab‘s in Chile keine Probleme und so kamen wir gegen Mittag in San Pedro an.

Die Wüstentour war eine tolle Erfahrung und stellte uns wegen mangelnder Spanischkenntnisse echt auf die Probe, doch wir sind heil angekommen 😀

LG aus San Pedro
Carina & Mario

Ein Gedanke zu „Salar de Uyuni

  1. Karin Kuks

    Hallo ihr beiden!
    Mit großer Begeisterung (und etwas Neid 😉 habe ich euren bisherigen Blog gelesen. Wow, das hört sich soooo genial an, so viele Highlights und unvergessliche Erlebnisse!!!
    Ich wünsche euch für die verbleibende Zeit noch alles alles Liebe, passt weiterhin ganz gut auf euch auf und genießt die Tage!!!
    Ich freu mich schon sehr auf viele Bilder und natürlich einen persönlichen Bericht!! :)
    GLG Karin

Kommentare sind geschlossen.